Opernhaus in Oslo

Ein Besuch der Oper in Oslo lohnt sich allemal. Die neue Oper gilt als größtes norwegisches Kulturprojekt der Nachkriegszeit. Das einem treibenden Eisberg nachempfundene Gebäude wurde vom norwegischen Architekturbüro Snøhetta („Schneekappe“) entworfen. Man muss nicht unbedingt Karten für eine Vorstellung haben. Es lädt die Besucher ganzjährig dazu ein, sein Dach zu besteigen und den Panoramablick über Oslo und den Fjord zu genießen.

Egal ob man einen Rundgang auf dem Gebäude macht oder sich im Innenbereich bewegt. Für mich waren die gelochten Fassadenplatten in der Empfangshalle, die sich bei den Eingängen zu den Waschräumen befinden, schon beeindruckend. Diese wurden von Ólafur Elíasson, einm dänischen Künstler mit isländischer Herkunft, entworfen. Das Projekt erlaubt dem Besucher, wenn er sich der Wand entlang bewegt, unterschiedliche Wahrnehmungen der Empfangshalle. Der Lichteinfall verändert die Farben und auch die einem Diamant ähnlichen Elemente verändern die Form.